Apfel Tarte Tatin

von zugut
0 Kommentar

Tarte Tatin oder hier liebevoll Tartätä(n) genannt, ist eigentlich im Nu gemacht. Äpfel schälen, schneiden, in einer mit Karamell blubbernden Pfanne ein bissi kochen, mit einem Blätterteig zudecken und ab in den Ofen. You’re welcome. Jetzt könnte ihr „Direkt zum Rezept“ einfach überspringen. Not. Natürlich habe ich ein bissi mehr zu erzählen!

Wir sind umgezogen und ich fange vorraussichtlich Anfang November mit einem neuen Job an. Wollt ihr darüber mehr wissen? Nein, gell?

Ok, zum Kuchen.

Bei der Recherche zu Tarte Tatin war ich überzeugt, dass ich herausfinden würde, dass „Tatin“ wohl irgendwas „upside down“ bedeutet oder so, denn es handelt sich hierbei um einen verkehrten, einen „kopfüber“, Kuchen. Doch nein, Tatin hießen die Schwestern, die der Legende nach dem Kuchen den Namen gaben. Ihr könnt es euch vorstellen: Kuchen gebacken, hoppala, runtergefallen, wieder in den Ofen – Tätä. Pffft, so spannend war das jetzt auch nicht.

Baya Marisa

Was spannend ist, ist aber, dass ich für diese Tarte Tatin eine ganz besondere Apfelsorte verwendet habe und damit meine Testesser etwas in die Irre geführt habe: „Mmmmmmh, Rhabarberkuchen“, „Sind das Zwetschken?“. Nein, das ist die rotfleischige Apfelsorte „Baya Marisa“, die ich bei unserem langjährigen „Apfeldealer“ Leeb** in St. Andrä am Zicksee geholt habe. „Baya Marisa“ ist eine Kreuzung aus einem saueren roten und einem süßen Tafelapfel – eine perfekte Kombi für Kuchen, wenn man es, so wie ich, nicht ganz so süß mag.
Beim „Leeb“ holen wir nicht nur unsere „Baya Marisa“, sondern auch die grandiosen „Fuji“ oder die „Pinova“, die gerade reif sind. Ein Besuch zahlt sich auf jeden Fall aus!

Zum Kuchen an sich gibt es nicht viel zu sagen, aber ich gebe euch gerne ein paar Tips mit:

– Kommt nicht in Versuchung, den Kochlöffel bei der Karamellzubereitung abzuschlecken (been there, done that!).
– Vanillezucker kann man, für einen exotischen Touch, auch mit Tonka-Bohne ersetzen.
– Die Butter wird beim Abkühlen des Kuchens hart. Am besten warm oder lauwarm servieren bzw. vorm Servieren aufwärmen.

An die Pfannen und Apfelschäler, fertig, los!

Tarte Tatin
Rezept drucken
0 from 0 votes

Apfel Tarte Tatin

Zubereitungszeit15 mins
Kochzeit30 mins
Portionen: 8 Stück

Equipment

  • eine ofenfeste Pfanne

Zutaten

  • 800 g Äpfel (oder ca. 7 Stück)
  • 100 g Zucker
  • 50 g Butter
  • eine Prise Vanille
  • 1 Packung Blätterteig

Zubereitung

  • Zuerst die Butter abwiegen, in Würfel schneiden und zurück in den Kühlschrank stellen. Die offene Kühlschranktür nutzen und den Blätterteig rausnehmen. Den Ofen auf 200°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.
  • Äpfel schälen und vierteln. Testhalber in einer ofenfesten Pfanne kreisförmig anordnen. Sollten welche nicht mehr reinpassen – aufessen. Äpfel aus der Pfanne nehmen und Beiseite stellen. Einen Teller oder Deckel finden, der ungefähr gleich so groß ist wie die Pfanne und ebenfalls Beiseite stellen.
  • In die Pfanne nun den Zucker hineingeben und hell karamellisieren. Auf Deutsch: bei mittel-hoher Hitze (von 10 auf einer 8) erwärmen. DIE. GANZE. ZEIT. DABEI. BLEIBEN!!! und zuschauen wie der Zucker langsam schmilzt. Wenn ein Teil schneller schmilzt, Pfanne drehen bzw. den Zucker zum heißen Teil befördern und warten. Sobald der Zucker anfängt hellbraun zu werden, umrühren, Hitze reduzieren (auf 3 von 10). Wenn alles flüssig ist, die kalten Butterstücke und die Vanille einrühren. (Keine Sorge, wenn sich die Butter trennt. E̶s̶ ̶k̶o̶m̶m̶t̶ ̶a̶l̶l̶e̶s̶ ̶i̶n̶ ̶d̶e̶n̶ ̶g̶l̶e̶i̶c̶h̶e̶n̶ ̶M̶a̶g̶e̶n̶.̶ Im Ofen vereinen sich die Zutaten wieder.) Nun die Äpfel wie bei der Generalprobe in Schritt 2 hineingeben und ca. 10 Minuten köcheln lassen.
  • Den mittlerweile ziemlich entspannten Blätterteig ausrollen und mit Hilfe des vorbereiteten Tellers/Deckels (ihr erinnert euch?) kreisförmig ausschneiden. Gerne 1-2 cm größer als die Pfanne. Macht euch keine Mühe mit den Resten Kunst zu machen, die Tarte landet wieder auf dem Deckel. Stattdessen verwendet sie, um ein paar Kümmel- oder Käsestangerl zu machen (einfach in Streifen schneiden, verzwirbeln, mit Käse, Salz, Kümmel wasauchimmer bestreuen und zusammen mit der Tarte in den Ofen schieben).
  • Die Pfanne vom Herd rausnehmen und die Äpfel mit dem Blätterteigkreis zudecken. Die Enden schön einkuscheln. Den Teig nun mit einem spitzen Messer oder einer Gabel einstechen und die Pfanne für ca. 25 Minuten in den Ofen schieben.
  • Aus dem Ofen rausgeben und 10 Minuten abkühlen lassen. Nun mit großer Vorsicht und dicken Ofenhandschuhen einen Teller auf die Pfanne geben und in einer schnellen Bewegung die Tarte auf den Teller stürzen. Vorsicht, der heiße Karamell-Butter-Apfelsaft könnte bei diesem Manöver austreten und die Freude über die gelungene Tartätä trüben.
  • Wenn man mag mit (Vanille) Eis servieren oder einfach so. Bon Appetit.
Schon nachgekocht?Lass es uns wissen und tagge @zugut.at oder #vielzugutat. Wir freuen uns über jeden einzelnen Kommentar!

Wenn ihr die Idee des Pfannen-Kuchens cool gefunden habt, probiert doch auch meinen Kumquatkuchen!

** Eine Anmerkung: Die Werbung für den Betrieb „Leeb“ ist aus reiner Überzeugung und nicht beauftragt. Dieses Geschäft war einer der Gründe, weswegen wir uns entschieden haben in St. Andrä zu bleiben.

Kommentar hinterlassen

Recipe Rating